Kontaktlinsen-Typen

 

Weiche Kontaktlinsen (Korneosklerallinsen)
Sie bedecken die Hornhaut und Teile der Lederhaut.
Weiche Kontaktlinsen bestehen aus wasserhaltigem Kunststoff, sie "kleben" auf der Hornhaut. Es gibt unzählige Sorten von weichen Kontaktlinsen, mit verschiedenen Tragezeiten und Wassergehalt.
Der Tragekomfort ist von Anfang an sehr angenehm und es ist kaum mit Eingewöhnungsschwierigkeiten zu rechnen.
Man unterscheidet die weichen Kontaktlinsen in hydrophile und hydrophobe Kontaktlinsen.

Hydrophile weiche Kontaktlinsen
nehmen die Tränenflüssigkeit des Auges auf und speichern diese.
Sie sind wasseraufnehmend.

 

Hydrophobe weiche Kontaktlinsen
werden aus Silikon hergestellt und sind hoch sauerstoffdurchlässig.
Sie sind wasserabstoßend.

 

Harte, formstabile Kontaktlinsen (Korneallinsen)
Sie sind kleiner als der Hornhautdurchmesser und schwimmen auf dem Tränenfilm, sie haben keine direkte Berührung mit der Hornhaut und bewegen sich deshalb bei jedem Wimpernschlag 1-2 mm nach oben und unten.
Die Eingewöhnungszeit ist durch die Formstabilität (Fremdkörpergefühl) schwieriger und länger.
Die Gefahr des Herausfallens der Linsen ist größer als bei weichen. Sie sind langlebig und hoch sauerstoffdurchlässig.


Konkave Kontaktlinsen
Negativ brechende Linsen zur Behandlung der Kurzsichtigkeit.

 

Konvexe Kontaktlinse
Positiv brechende Linse zur Behandlung der Weitsichtigkeit.

 

Torische Kontaktlinsen
Sie dienen der Korrektur bei Hornhautverkrümmungen (Astigmatismus).

 

Bifocal Kontaktlinsen
Kontaktlinsen mit 2 Korrekturbereichen für den Nah- und Fernbereich.

Multifocal Kontaktlinsen
Sie dienen der Korrektur in allen Entfernungsbereichen. Sie werden auch als "Gleitsichtkontaktlinsen" bezeichnet.
Ihr Augenarzt oder Optiker wird bei der Kontaktlinsenanpassung die entsprechende Kontaktlinsen auswählen. Dabei kann es zu Abweichungen bei den Dioptrien gegenüber den Brillengläsern kommen.

Dauertragelinsen
Linsen, die Tag und Nacht getragen werden können.

 


Langzeitlinsen
Linsen, die eine Tragezeit von 3 Monaten und mehr haben. Es gibt auch Kontaktlinsen die 18 Monate und länger getragen werden können.

 

Monatskontaktlinsen
Tauschsysteme für den monatlichen Wechsel der Linsen.
Auch als monatliche Kontaktlinsen bzw. Monatslinsen bezeichnet.

 

14-tägige Kontaktlinsen
Tauschsysteme für den Wechsel alle 14 Tage. Einige dieser Linsen eignen sich inzwischen auch für das 7 -tägige Tragen Tag und Nacht. Jedoch sollten Sie vorher Ihren Kontaktlinsenspezialisten konsultieren.

 

Einweglinsen
Kontaktlinsen für einmaliges Tragen. Nach Benutzung der Kontaktlinse ist diese zu entsorgen.
Einweglinsen gibt es als sphärische Linsen und neuerdings auch als Multifocal-Linsen.

 

Farbige Kontaktlinsen
Farbige Kontaktlinsen verändern oder verstärken die Augenfarbe. Sie können gleichzeitig Sehfehler korrigieren.

 

Kontaktlinsen mit UV-Schutz
Diese Kontaktlinsen schützen Ihre Augen vor den gefährlichen UV-Strahlen und korrigieren die Sehfehler des Kontaktlinsenträgers.
Der UV-Schutz ist jedoch kein vollständiger Schutz, das Tragen einer Sonnenschutzbrille ist trotzdem notwendig.